Oberflächen – Natursteinveredelung

Naturstein ist nicht nur hart, rau und grau sondern kann durch spezielle Verarbeitungen samtweich, anschmiegsam oder auch bunt sein. Durch eine handwerkliche oder maschinelle Verarbeitung können die Gesteine je nach Bedarf bearbeitet werden. Es gibt neben den klassischen Oberflächen und Verarbeitungen auch moderne maschinell hergestellte Oberflächen, die bis hin zu wassergestrahlten Oberflächen führen.

Hinweis DNV-Mitglied

Handwerklich hergestellte Oberflächen

  • Bossiert

    Die Kanten der Blöcke werden mit dem Bossierhammer abgeschlagen. Diese Technik wird für Mauersteine gebraucht.

  • Gespitzt

    Mit dem Spitzeisen wird das Material oberflächig geglättet, ohne dass es seine typische bruchrauhe Struktur verliert. Die Schläge und Bruchstellen sind zufällig.

  • Gemeißelt

    Diese Technik ist ähnlich wie Spitzen, jedoch mit einer anderen Ausfahrung des Werkzeuges.

  • Scharriert

    Diese Technik ist das Schlagen von Streifen mit einem Scharriereisen. Es gibt unterschiedliche Muster je nach Scharriertechnik.

  • Gestockt

    Die Fläche wird mit einem Stockhammer bearbeitet. Durch seine große Schlagoberfläche erhält der Naturstein eine gleichmäßige, jedoch natürliche Oberfläche.

Maschinell hergestellte Oberflächen

  • Abreiben

    Schleifen der Oberfläche mit Siliziumcarbid.

  • Sandstrahlen/Sandeln

    Strahlen mit feinem Strahlsand.

  • Schleifen

    Glätten des Materials mit Schleifkörpern/Stahltellern, Diamantscheiben.

  • Polieren

    Glätten mit Poliermitteln wie Zinnasche, Kleesalz, Diamantschleifen.

  • Flammen

    Durch Abfackeln der Oberfläche platzen Bruchstellen der Oberfläche ab, einem Teil des Glimmers wird Wasser entzogen und der glättet sich dabei (Deshydratation).

  • Water-jet

    Die Oberfläche wird mit einem feinen Hochdruckwasserstrahl bearbeitet. Brilliante Farbe und Tiefenwirkung.

  • Gebürstet

    Die Oberfläche wird mit Kunststoff- oder Edelstahlbürsten behandelt. Samtweiche Oberfläche.